Anreizprogramm Fronhausen

Sind Sie Hauseigent√ľmer:in im Ortskern Fronhausen?
Sanieren Sie und erhalten Sie bis zu 25 % Zuschuss!

Private bauliche Ma√ünahmen und Investitionen, die zur Aufwertung des Fronh√§user Ortsbildes sowie zur Verbesserung von Klimaschutz und Klimaanpassung beitragen, sollen im Rahmen des Bund-L√§nder-Programms “Lebendige Zentren” unterst√ľtzt werden. Dazu hat die Gemeinde eine sogenannte “Anreizf√∂rderung” (Anreizprogramm) f√ľr den Ortskern auf den Weg gebracht.

Die F√∂rderung kann direkt bei der Gemeinde Fronhausen beantragt werden, wo auf kurzem Wege √ľber eine Zuwendung entschieden wird (Beschlussfassung durch den Gemeindevorstand).¬†

Neben den hier erläuterten Informationen sind die Einzelheiten der Anreizförderung durch die Förderrichtlinie zum Fronhäuser Anreizprogramm geregelt.

Screenshot PLakat

Wer wird gefördert?

Gef√∂rdert werden (bauliche) Projekte, die innerhalb des festgelegten Geltungsbereiches des Anreizprogramms liegen. Der Geltungsbereich entspricht dabei nahezu dem F√∂rdergebiet “Ortskern Fronhausen”.

Antragsberechtigt sind alle privaten Eigent√ľmer:innen oder Erbbauberechtigten (Erbpachtvertrag mind. 66 Jahre) einer im Geltungsbereich gelegenen Liegenschaft.

Was wird gefördert?

Ma√ünahmen, die zur strukturellen, baulichen, barrierefreien und energetischen Verbesserung von privaten Geb√§uden und Freifl√§chen im F√∂rdergebiet f√ľhren. Dabei ist die Richtlinie des Landes Hessen zur F√∂rderung der Nachhaltigen Stadtentwicklung (RiLiSE) in der jeweils geltenden Fassung zu ber√ľcksichtigen.

Modernisierungsmaßnahmen
zur Aufwertung von Fassaden:

- Fassade dämmen und streichen
- Fenster/Schaufenster austauschen
- Haust√ľr oder Hoftor erneuern
- Barrierefreie Zugänge schaffen
- Dach dämmen oder neu eindecken
- Maßnahmen zur CO2-Einsparung


Freiflächengestaltung zum Klimaschutz:

- Entsiegelung von Garten- und Hofflächen
- Bodenentsiegelung f√ľr Wasserfl√§chen
- Begr√ľnungsma√ünahmen
- Dach- und Fassadenbegr√ľnung



Wie sind die Förderkonditionen?

Bauliche Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden können bis zu 25 % der förderfähigen Kosten, max. jedoch mit 20.000 Euro gefördert werden.

Das Mindestinvestitionsvolumen der Eigent√ľmer:innen betr√§gt 5.000 Euro.

Maßnahmen zur Verbesserung und Gestaltung von Freiflächen, die dem Klimaschutz dienen, können mit
bis zu 85 % der f√∂rderf√§higen Kosten,
max. jedoch mit 20.000 Euro gef√∂rdert werden.

Das Mindestinvestitionsvolumen der Eigent√ľmer:innen betr√§gt 5.000 Euro.

So funktioniert es

Schritte von der Antragstellung zur Förderung

Lesen Sie sich die Förderrichtlinie sorgfältig durch.

Bei Fragen steht Ihnen das F√∂rdergebietsmanagement (DSK GmbH) zur Verf√ľgung:¬†

Mirjam Götz 
mirjam.goetz@dsk-gmbh.de
0611 3411 3134
 

Überlegen Sie, welche Maßnahmen Sie im Einzelnen umsetzen möchten und erstellen Sie hierzu eine Projektbeschreibung.

Holen Sie eine entsprechende Kostensch√§tzung oder einen Kostenvoranschlag ein. Dies kann durch den bauleitenden Architekten oder die f√ľr die Beauftragung vorgesehenen Handwerksunternehmen (Vorlage eines Angebots) erfolgen. Falls Sie f√ľr Ihr Vorhaben besondere Genehmigungen z.B. der Denkmalschutzbeh√∂rde ben√∂tigen, holen Sie diese fr√ľhzeitig ein.

Laden Sie sich das Antragsformular herunter und f√ľllen dieses digital oder h√§ndisch aus. Bitte achten Sie darauf, dass es separate Antragsformulare f√ľr bauliche Modernisierungsma√ünahmen an Geb√§uden und Ma√ünahmen zur Gestaltung von Freifl√§chen (Entsiegelung und Begr√ľnung) gibt. W√§hlen Sie das f√ľr Ihre Ma√ünahme passende Antragsformular im untenstehenden Downloadbereich aus. Sofern Sie f√ľr beide F√∂rdergegenst√§nde eine F√∂rderung beantragen m√∂chten, k√∂nnen Sie dies ebenfalls tun.

F√ľr die Antragstellung werden zudem verschiedene Dokumente als Anlage ben√∂tigt:

– Grunddaten zum Objekt / Lageplan
– Eigentumsnachweis (z. B. Grundbuchauszug)
– Bestandsfotos
– Projektbeschreibung und Planunterlagen
– Kostenrahmen, Finanzierungs√ľbersicht und Angebote f√ľr die vorgesehenen Bauleistungen
– etwaige erforderliche Genehmigungen (z.B. bau-, wasserschutz- oder denkmalschutzrechtliche Genehmigung)

Versand der gesammelten Unterlagen an die Gemeinde:

Bauamtsleitung Gemeinde Fronhausen
Schulstraße 19
35112 Fronhausen

Nach Eingang der Unterlagen wird der F√∂rderantrag zeitnah gepr√ľft.¬†Die Vorpr√ľfung der eingereichten Unterlagen und des gesch√§tzten Kostenrahmens erfolgt durch das Bauamt der Gemeinde bzw. das F√∂rdergebietsmanagement DSK GmbH. Die Lokale Partnerschaft wird in den Bewilligungsprozess eingebunden.

Anschließend wird der Antrag dem Gemeindevorstand zum Beschluss vorgelegt. 

Bevor Sie mit der Ma√ünahme beginnen d√ľrfen, m√ľssen Sie eine F√∂rdervereinbarung mit der Gemeinde abschlie√üen.

Der Fördervereinbarung liegt die Förderzusage durch den entsprechenden Beschluss des Gemeindevorstands zugrunde.

Erst jetzt – am Stichtag der Unterzeichnung der F√∂rdervereinbarung – d√ľrfen Sie mit der Ma√ünahme beginnen.

Bei der Beauftragung von Handwerksleistungen sind Sie dazu verpflichtet, das geltende Vergaberecht einzuhalten. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie mindestens drei Vergleichsangebote einholen m√ľssen. Die Anfrage eines Angebotes ist in diesem Zusammenhang mit der Angebotseinholung gleichzusetzen.

Von Ihnen selbst √ľbernommene Arbeitsleistungen sind ebenfalls f√∂rderf√§hig, soweit sie nach Art und Umfang angemessen sind. Dabei ist zu beachten, dass Eigenleistungen belegm√§√üig durch einen Stundennachweis mit Angaben zu den erbrachten Leistungen nachzuweisen sind. Gem√§√ü der aktuellen Fassung der Landesrichtlinie (RiLiSE) betr√§gt der anrechenbare Stundensatz f√ľr Eigenleistungen 15,00 ‚ā¨.

Mindestens eine Woche vor Beendigung der Ma√ünahme m√ľssen Sie die Fertigstellung ihres Bauprojekts schriftlich beim Bauamt der Gemeinde anzeigen.

Nach Fertigstellung des Vorhabens ist an einer gut einsehbaren Stelle der Hausfassade eine Plakette mit Hinweis auf das F√∂rderprogramm “Lebendige Zentren” anzubringen. Diese Plaktette erhalten Sie beim Bauamt der Gemeinde.

Die protokollierte Abnahme der vereinbarungsgem√§√üen Durchf√ľhrung der baulichen Ma√ünahmen wird von der Gemeinde oder dem beauftragten F√∂rdergebietsmanagement durchgef√ľhrt. Die Abnahme findet vor Ort statt.

Bitte erstellen Sie zum Abschluss eine Dokumentation √ľber die Modernisierung und Instandsetzung bzw. Umgestaltung sowie eine Kostenzusammenstellung, die alle relevanten Rechnungen beinhaltet.

Machen Sie außerdem aussagekräftige Fotos vom modernisierten Gebäude bzw. den umgestalteten Freiflächen.

Die Höhe der Auszahlung richtet sich nach den tatsächlich entstandenen Kosten bis maximal zur Höhe der bewilligten Förderung. Zur Berechnung wird der Verwendungsnachweis mit der Kostenzusammenstellung herangezogen.

Den Zuschuss erhalten Sie nach erfolgreicher Fertigstellung der Bauma√ünahme und Pr√ľfung des Verwendungsnachweises.

Sie sind dazu verpflichtet, die mit der Objektf√∂rderung verbundenen Unterlagen und Rechnungen noch f√ľr weitere f√ľnf Jahre nach Abschluss der Ma√ünahme aufzubewahren.

Ansprechpersonen

Gemeinde Fronhausen
Karsten Christian
Bauamtsleitung Fronhausen

Telefon: +49 6426 9283-13
E-Mail: christian-gemeinde@fronhausen.de

Deutsche Stadt- und¬†Grundst√ľcksentwicklungsgesellschaft mbH
Mirjam Götz
Projektbearbeitung

Telefon: +49 611 3411-3134
E-Mail: mirjam.goetz@dsk-gmbh.de

 

Andreas Graf
Projektleitung

Telefon: +49 611 3411-3151
E-Mail: andreas.graf@dsk-gmbh.de

Top